Damit Unternehmen stärker in die Forschung und Entwicklung investieren hat das Bundesfinanzministerium das Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung auf den Weg gebracht. Ziel ist es den Standort Deutschland zu stärken und private Investitionen und Innovationen zu fördern. Grundsätzlich sind alle Arten von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben förderbar, egal ob Grundlagenforschung, industrielle Forschung oder experimentelle Entwicklung. Alle in Deutschland steuerpflichtigen Unternehmen können das Förderprogramm nutzen.

Neu ist nun die auch die Möglichkeit zur Vergabe eines Forschungsauftrages beim Auftraggeber (Auftragsforschung). Die neue Forschungszulage beträgt 25% der förderbaren Aufwendungen mit einer höchstmöglichen Forschungszulage von 500.000€ pro Wirtschaftsjahr und ist somit insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen ausgelegt. Besonders interessant für Start-ups und Unternehmen in der Wachstumsphase: Übersteigt die Forschungszulage die im Rahmen der nächsten Veranlagung festgesetzte Steuer, wird dieser Betrag als Steuererstattung ausgezahlt. Somit können auch Unternehmen gefördert werden, die sich in einer Verlustphase befinden und deshalb keine oder nur wenig Steuern zahlen.

Weitere Informationen dazu und zu weiteren Förderprogrammen finden Sie hier. Für eine individuelle Einschätzung, welche Fördermittelprogramme ihrem Unternehmen aktuell am besten weiterhelfen, füllen Sie unseren Fördermittelschnelltest aus oder vereinbaren Sie ein individuelles Erstberatungsgespräch.