Copyright: ©iStock/Grufnar

Sind Firmen und Produkte authentisch? Ist das drinnen, was draufsteht? Arbeitet die Firma nachhaltig oder behauptet sie das nur?

Das sind heutzutage typische Fragen für Kunden, die bewusst und selektiv Produkte kaufen wollen. Besonders im Bereich der Food-Value-Chain wollen Lebensmittelhändler und Verbraucher gezielt Hersteller und Produkte auswählen an für sie relevanten Entscheidungskriterien. Woher genau kommt das Produkt? Wie ist es hergestellt worden und wie wurde es transportiert? Ist das Produkt gesundheitlich unbedenklich oder verunreinigt? Wie achtet eine Firma auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit? Welche soziale und ethische Verantwortung übernimmt die Firma gegenüber dem lokalen Umfeld, Lieferanten und den Mitarbeitern?

Aufgrund von Lebensmittelskandalen und Berichten über unfaire Produktions- und Lieferantenbedingungen ist das Vertrauen in entsprechende Informationen erheblich gesunken. Andererseits steigt die Bedeutung ethischer Produkte und sozialer Verantwortung von Firmen in dieser Branche.

Das Innovations-Netzwerk “Trace+Trust” setzt genau hier an und hat das Ziel, das Vertrauen in beteiligte Firmen- und Produktinfo der Food Value Chain zu gewährleisten. Verbraucher (Restaurants, Endkunden), wie auch Teilnehmer (von Erzeugern bis zu Fleisch- und Lebensmittelhändlern) soll ermöglicht werden, geprüfte und fälschungssichere Angaben zu Produkten (Provenienz, Logistik, Inhaltsstoffe, etc.) und zu den beteiligten Firmen zu erhalten.

Insgesamt 13 Unternehmen und Organisationen aus Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich und Süd-Afrika haben sich in dem von der BMWi Initiative ZIM geförderten Netzwerk zusammengeschlossen. “Trace+Trust” wird durch Euverion betreut (Netzwerkmanager Dr. Peter Harnischfeger).

In verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten werden heute fehlende Informationen zu Firmen- und Produkt-Authentizitäten erarbeitet, sowohl transparent wie fälschungssicher zur Verfügung gestellt und ein neuer Standard etabliert.

Das Kooperationsnetzwerk wird vom BMWi im Rahmen des zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) gefördert, welches KMUs und Forschungseinrichtungen bei Entwicklung und Forschung innovativer Projekte finanziell unterstützt.